Jungscharlager

Schon wieder vorbei ... das Römerlager 2021. Wir haben täglich mit einem kurzen Beitrag und vielen Fotos aus Sulzberg berichtet. Schau rein! Da kommt schnell wieder Lagerfeeling auf.

Oder folge uns auf Instagram und Facebook.

Und sobald es News für 2022 gibt, informieren wir dich natürlich.

Rückblick

2018 Olympia

2019 Superhelden

(c) 2019 ICF Music, Integrity's Praise Music! admin by Integrity Music, part of the David C Cook family

2021 Römer

Lagertagebuch 2021

 

Freitag - Lagerabschluss

Noch ein letztes Mal wurden unsere jungen Römer mit einer Gitarre und mit einer Schar von singenden Lagerleitern am Morgen geweckt. Nach dem Frühstück lernten wir mehr über Gottes Charakter durch ein vorgeführtes Theaterstück, welches eine verwendete Illustration in der Bibel praktisch veranschaulichte. Danach verbrachten wir noch ein weiteres Mal Zeit miteinander in kleinen Zeltgruppen um über das von Jesus Gelehrte zu sprechen.

Anschließend nahmen die Soldaten an den veranstalteten Lagerspielen statt wie z.B. Völkerball. Die mittlerweile völlig getrocknete Wiese erlaubte sogar das Spielen in barfuß.

Nach dem anschließenden Mittagsessen, welches sich für viele als Lieblingsspeise erwies (es gab Spaghetti Bolognese), war schlussendlich dann doch der traurige Moment des Kofferpackens gekommen. Obwohl manche Kinder wegen schweren Herzens der bevorstehenden Abreise das Packen immer und immer wieder hinauszögerten, konnten wir schlussendlich dann doch noch rechtzeitig mit dem Packen fertig werden kurz bevor die Eltern erschienen. Nach einigen guten Gesprächen mit den Eltern, nahmen diese dann auch noch am Finale der letzten Theateraufführung teil. Das Kolosseum war dementsprechend voll gepackt. Schließlich kam dann aber der unvermeidliche Moment des Abschieds. Nachdem ein paar letzte Worte persönlich zwischen Lagerleitern und ihren zugewiesenen Kindern ausgetauscht wurden, übergaben wir diese dann wieder in die Obhut ihrer Eltern - dies aber in der Hoffnung sie nächstes Jahr erneut wieder anzutreffen für eine weitere Woche von Gemeinschaft mit den Kindern.

Die Lagerleiter ließen den Tag mit einem erfrischenden Sprung ins kalte Moorbad ausklingen und stärkten sich anschließend mit einem kräftigen Abendessen für den großen Tag des bevorstehenden morgigen Abbaus des gesamten Zeltlagers.

Donnerstag - Tag 6

Salutate Adventores! Das Ende unseres fantastischen Lagers kommt langsam näher und so wollen wir heute jede Minute nützen um gemeinsam zu singen, die Geschichten aus der Bibel zu hören und Unmenge an Spaß zu haben. Den Tag starteten wir mit einem reichen Frühstück für die jüngeren Soldaten, die gestern hier übernachteten. Kurz darauf kamen die Großen (ab elf Jahre) aus ihrer Übernachtung an der Rotach zurück. Gelassen und sicher marschierten sie auf uns zu, erstaunlich munter und fröhlich. Der Hunger war richtig groß, also bereiteten wir ein zweites Frühstück für sie vor. Als die Glocke läutete ging es gemeinsam ins Kolosseum um kräftig zu singen. Die jungen Legionäre haben deutlich gezeigt, wie gut sie alle Lieder und deren Bewegungen auswendig können. Sie wenden all ihre Kraft auf um Gott in dieser Zeit zu loben und die Mutmachlieder einzustimmen.

Es folgte die Geschichte von den Arbeitern am Weinberg, die von Veronika und Sophia erzählt wurde. Hier durften die Kinder mitanpacken und nachspüren, wie sich Ungerechtigkeit anfühlt, wenn die Letzten plötzlich die Ersten werden. Ob das wirklich ungerecht ist? Verfügt nicht Gott über eine unendlich große Güte und Gnade? Die Zeltzeit zu diesem Thema mit den Kids war spannend und bereichernd. Beim Mittagessen gab teilte unser Tagesleiter Emanuel die längst ersehnte Nachricht mit, dass heute der Besuch des Moorbads geplant war. Nach einem kurzen Spaziergang im Moorbad angekommen, wurden die Leiter zu Bademeistern, die das Wasser und die römischen Badegäste abwechselnd genau beobachteten.

Während unser Abwesenheit hatten einige der anderen Leiter als Überraschung für uns eine wunderschöne Festmahl Tafel in der Mitte des Lagerplatzes aufgestellt. Auf dem Menü war Spannferkel mit verschiedenen Salaten als beilage. Mit unseren Römerkostümen zu Tisch sitzend, war die Stimmung ideal für das Lager- und Zeltfoto, und für den Start unseres letzten Abendprogramms. Langsam wird es ruhig in den Schlafzelten. Die müden und zufriedenen Kinder, und auch die Leiter, wünschen euch eine gute Nacht.

Mittwoch - Tag 5

"Stell dich in die Sonne, wärme dein Gesicht..." "Voll-, Voll-, Volltreffer. Ja, ein Volltreffer Gottes bist du...!"

Jeden Morgen werden die Kinder mit Musik aus den Federn gelockt und zum Frühstück eingeladen. Heute saßen aber schon viele bereits am Tisch, denn es gilt: die ersten drei Zelte, die beim Läuten der Glocke vollständig als erstes kommen, bekommen einen goldenen Aureus, die höchste Währung in unserem römischen Lager. Mit den über die Tage gesammelten Münzen können unsere Legionäre, als Zelt zusammen, in der Mittagspause oder vor dem Abendprogramm beim Dorfladen unseres Lagers viele Leckereien kaufen oder einen Eintritt zu den Katakomben ergattern, wo sie sich einen kurzen Zeichentrickfilm über das Römische Imperium und die Christen der damaligen Zeit anschauen können.

Zur Andacht erschienen alle auch pünktlich. Nach dem kräftigen und fröhlichen Singen, was natürlich auch zum Training eines jeden Römersoldaten dazu gehört, hörten wir davon, dass das Himmelreich kostbarer ist als alles andere. Joseph und Matthias spielten die Geschichte aus der Bibel vom Schatz im Acker und vom Kaufmann, der alles für die kostbare Perle gibt.

Anschließend war Schnelligkeit gefragt, denn alle mussten den Rucksack für die große Wanderung zusammenpacken: Badesachen, Sonnenschutz und das leckere Lunchpaket. Unsere jungen Römer wurden in acht Gruppen aufgeteilt und zogen fröhlich und auf das große Abenteuer gespannt den Weg ins Tal. An der Rotach angekommen haben sich einige Mutige in das kalte Wasser getraut. Andere spielten Ball, Frisbee und Rugby, oder ruhten sich im Schatten. Die Großen unter ihnen durften bleiben und werden die Nacht im Freien verbringen. Die Jüngeren fuhren mit dem Bus zurück ins Lager und entspannten beim freien Spielen auf der trockenen Wiese. Die Hotdogs beim Abendessen und die feinen Marsh Mallows und Schokobananen am Lagerfeuer haben sie riesig gefreut und wieder gestärkt. So sind sie zufrieden Richtung Schlafen marschiert, denn morgen wollen sie die Großen munter empfangen! Gute Nacht!

Dienstag - Tag 4

Gestärkt nach einem Frühstück im Freien an einem wärmenden Sonnenaufgang, machten sich unsere Legionäre erneut auf um Schwerter zu schmieden (äh...zu schnitzen) oder auch die Disziplin von Bogenschießen zu erlernen.

Das verdient Sold oder auch das Preisgeld das von gewonnenen Spielen eingenommen wurde, konnte dann von den Soldaten beim Kaufhaus für kostbare Waren eingetauscht werden, wie z.B. leckeres Müsli, Honig oder Datteln welche dann ein gehobenes Frühstück möglich machten.

Das Mittagsmenü versetzte uns dann von unserem römischen Kontext in die amerikanische Kultur, indem wir mit selbstgemachten Burgern verkostet wurden. Sogar ein zweiter oder auch dritter Burger konnte für die ganz Hungrigen im Lager mit den einzelnen Zutaten zusammengebaut werden.

Nach dem Mittagessen gab es die Möglichkeit an dem berühmten Mafia Rollenspiel teilzunehmen - dies wurde klarerweise von vielen Kindern genutzt. Die Atmosphäre war angespannt als die Bürger versuchten die getarnten Mafia Mitglieder im Spiel zu identifizieren. Am Nachmittag bekam das Zeltleiter-Team - rechtzeitig zur Mitte unserer Lagerwoche - eine zweistündige Pause am Nachmittag wo sich das Team in einem nahegelegenen Feld in Kreisformation niederließ um dort über die vergangenen Tage als Gruppe zu reflektieren und durch das gemeinsame Austauschen voneinander zu lernen und einander zu ermutigen. Die Verantwortung über den Soldatennachwuchs übernahm in der Zwischenzeit ein freundliches Team von etwa 16 freiwilligen Helfern welche extra für diese zwei Stunden anreisten um dem Rest des Teams eine Verschnaufpause zu gönnen. Die Mannschaft der freiwilligen Helfer rückten begeistert und voll mit Energie und Ideen an, wie sie den Kindern einen erlebnisreichen Nachmittag bereiten könnten. So wurden z.B. Wasserbomben mit einem zuvor selbstgebauten Katapult geschossen, welches in einem Anhänger extra eingefahren wurde.

Nachdem das Zeltleiter-Team von der Pause zurückkehrte, endete der Tag mit einer weiteren Episode unserer Theatervorführung im Kolosseum. Dementsprechend enttäuschend war die Stimmung am Ende der Vorstellung, als die Kinder auf Morgen verwiesen wurden und warten müssten um zu erfahren wie die Szene ausgehen würde welche so abrupt beendet wurde.

Mit dem Geräusch eines angenehmen Brausen des Windes an der Zeltwand sind wir nun im Bett und erwarten den großen Tag der Wanderung der morgen ansteht.

Montag - Tag 3

Avete civis fortis! – Gegrüßt seid ihr tapfere Bürger! Die kalte Nacht wurde durch einen sonnigen, warmen Tag abgelöst. Unsere jungen Legionäre waren nach dem leckeren Frühstück bereit, an ihren angefangenen Werkstücken vom Vortag weiterzuareiten. Es wurde gesägt, genagelt, gemalt und geklebt. Immer mehr Schilder und Schwerter sammelten sich in der Waffenkammer unseres Lagers und die Armee ist nun ausreichend gewappnet. Endlich wird unser Lagerplatz langsam trocken und wir können uns schneller fortbewegen und ein paar Sporteinheiten einlegen. In der Mittagszeit wurden der Dorfladen und die Katakomben für die Vorstellung geöffnet.

Nachmittags stürmten die Legionäre in den Wald um die versteckte Flagge des anderen Teams zu ergattern. Achtung! Der Gegner lauerte versteckt im Gebüsch oder hinter einem Baum. Wurdest du gefangen, musstest du ins Gefängnis. Dort wartetest du bis dich ein Kumpane mutig befreite. Das rote Team gewann nach zwei Spielrunden zum ersten Mal und konnte einige Sesterzen für sich gewinnen. Auf das Zurückkehren der Legionäre ins Lager wurde der Essensposten von den hungrigen Kämpfern gestürmt.

In der Dämmerung sammelten sich die jungen Römer im Kolosseum für Gesang und Duelle. Abgeschlossen wurde der Abend durch den nächsten Akt unseres spannenden Theaters. Die Sonne und das warme Wetter begleiteten uns durch den ganzen Tag und erleichterten uns die Routinen und Aufgaben unserer alltäglichen Lagerlebens. Wir freuen uns sehr auf eine erholsame Nacht und auf das, was uns der morgige Tag bringen wird.

Sonntag - Tag 2

Um viertel vor sechs Uhr ging für die meisten von uns Leitern der Wecker los und die Sonne lud uns zur Leitersitzung ein. Die ersten römischen Kinder schauten sich währenddessen im Lager um und erinnerten uns daran, dass sie schon fit für die nächsten Abenteuer sind. Wir ließen sie nicht lang warten und genossen unser erstes Frühstück unter sonnigem Himmel. Die Leiter Martin und Benni begleiteten uns durch die biblische Geschichte, in der das große, dennoch vergängliche, römische Reich dem ewigen und unvergleichlichen Reich Gottes gegenüber gesetzt wurde. Was für eine Freude später gemeinsam mit den Kids im Zelt die genauen Worte direkt aus der Bibel lesen zu können. Wer nachlesen möchte: Hebräer Kapitel 12, Vers 28 und Offenbarung Kapitel 21, Vers 4.

Die Stationen zur Lager Deko wurden sorgfältig vorbereitet und so konnten unsere Legionäre wichtige lebenspraktische Skills im Leben eines jeden Römers erlernen, wie z.B. den Umgang mit dem Taschenmesser oder unterschiedlichen Werkzeugen (keine Angst, alle Finger sind noch da!).

Zu Mittag gab es leckere Schnitzel mit diversen Salaten, die beinahe nass geworden wären, denn der Regen überraschte die optimistischen Wettererwartungen. Alle packten schnell an und schon saßen wir wieder im Trockenen. Nach einer längeren Rast ging es wild und laut bei den Römischen Spielen zu. Hier waren Mut und Tapferkeit gefragt. Keiner konnte dem Schlamm entkommen! Um so größer war die Freude auf die anschließende warme Dusche und das feine Abendessen. Das nächste Kapitel vom Theater im Kolosseum beim knisternden Lagerfeuer hat uns alle in den Bann gezogen.

Jetzt gerade ist es still in den Kasernen, das Lager schläft und somit wünschen auch wir euch eine gute Nacht.

Samstag - Tag 1

Der heutige Blogeintrag stammt aus dem Zelttagebuch unserer großen Mädels. Mit ihrer Einwilligung und weil dieser so originell und erfrischend ist, wollen wir ihn mit euch teilen:

Nachdem wir letztes Jahr leider aussetzen mussten mit unserem mega coolen Lager, durften wir dieses Jahr wieder als Römerinnen in unser diesjähriges Lager starten. Angefangen mit einem kurzen Einblick ins Theater und der Anmeldung von hundert Römern und Römerinnen. Dann durften wir mit unserem Programm fortfahren. Wir waren auf der Suche nach einer kleinen Kiste mit Aufgaben und fanden doch eine Monsterkiste auf der Wiese, denn sie war so groß, dass unsere Ayleen reinpasste. Wir haben zwar als Letztes die Kiste gefunden, waren aber am schnellsten beim Bau der Da Vinci Brücke aus kleinen Hölzchen. Anschließend haben wir es uns in unserem Zelt gemütlich gemacht.

Klar, das ging ja auch nicht anders, denn draußen regnete es in Strömen und der Nebel unseren ganzen Platz belagert hatte. Mit dem Läuten der Glocke versammelte sich das Volk im überdachten Forum. Das Quiz über die Römerzeit hatte dann die hellsten Köpfe unter uns auf die Probe gestellt und sorgte für Begeisterung. Die fröhlichen Lieder erfrischten das Herz der Römer. Nicht zu vergessen - das lang ersehnte Duell der Legionäre im Zirkus Maximus: Armdrücken. Gewonnen hatte Romi, für die jüngeren Soldaten, und Liam für die Älteren. Doch jeder Spaß hat auch sein Ende und so ging es nun für Groß und Klein zu Bett, denn der morgige Tag erwartet uns mit großen Herausforderungen.

Lageraufbau 2021

Los gehts! Voller Motivation starteten wir heute Morgen in Sulzberg mit dem Lageraufbau. "Die spinnen, die Römer!!" - das könnte man sagen, wenn man sieht bei welchem Wetter unsere Legionäre heute Vormittag die ersten Zelte und die Kulisse aufbauten. Immer wieder überraschte uns der Regen, doch unsere Römer blieben standhaft, da sie wussten, dass der junge Römernachwuchs im Anmarsch war.

Die Bilder bezeugen die Verstärkung der vielen Helfer, welche für den heutigen Tag zum Aufbau des Lagers anrückten. Mit Spaß und Teamgeist ging es fort wie geschwind.

Am späten Nachmittag standen alle 18 Schlafzelte, die Küche und das Kolosseum. Der Tag wurde mit einem römischen Festmahl und den letzten kleinen Arbeiten beendet. Wir gehen nun zufrieden ins Bett und freuen uns auf den morgigen Start der Lagerwoche. Salutate adventores!

Lagertagebuch 2019

Freitag - Tag 7

Irgendwann müssen Superhelden weiterziehen. In unserem Fall haben am Freitag alle Nachwuchs-Superhelden ihre Koffer gepackt und sind in neue (oder besser gesagt alt bekannte) Gebiete aufgebrochen.

Doch bevor es soweit war, starteten wir am Morgen mit schönen Aufweckgesängen in den Tag. In der Bibelgeschichte wurde heute vom großen Finale des Auszugs aus Ägypten berichtet. Gott hatte sein Versprechen gehalten: Beim großen Showdown am Roten Meer wurden die Israeliten endlich aus der Sklaverei in Ägypten befreit. Nun konnten sie ein neues Leben in der Wüste beginnen. Auch wir werden von der Sünde befreit, wenn wir glauben, dass Jesus am Kreuz dafür gestorben ist. Mit ihm können wir in ein neues Leben starten. Gott ist treu und lässt uns nicht im Stich!

Am Mittag bekamen wir ein letztes köstliches Essen damit wir gestärkt ans Packen gehen konnten. Nachdem endlich alles in den Taschen verstaut war, kamen auch schon nach und nach Eltern, Verwandte und Freunde eingetrudelt. Die Kinder zeigten ihren Besuchern den Lagerplatz und die Eltern konnten im Parcours sogar gegen ihren Nachwuchs antreten. In einem kurzen Programm mit Liedern, einem Duell und dem Abschluss des Theaters bekamen alle Neuankömmlinge einen Einblick ins Lagergeschehen. Im Finale unseres Theaters stellten wir uns die Frage, ob die Superhelden ihren Feind El Obscuro besiegen und die Stadt von ihm befreien können. Es blieb spannend – doch die Helden waren mit Hilfe von Balor, der sich doch wieder der guten Seite zuwandte, erfolgreich. Das Amulett, das El Obscuro seine Macht verliehen hatte, wurde zerstört und er dadurch besiegt. Bösewicht, deine Tage sind endlich gezählt!

Nach einer super Woche mit vielen Heldentaten und Action ging das Lager nun wirklich zu Ende und die Superhelden traten ihre Reise nach Hause an.

Nun liegen alle Nachwuchs-Superhelden in ihren eigenen Betten – dankbar für eine traumhafte Woche (ohne einen Regentropfen), für viele schöne Erlebnisse, für neugewonnene Freunde und Freundinnen und für die Fürsorge unseres guten Gottes, der zu uns schaut.

 

Alle Leiter-Superhelden ließen sich den Spaß nicht nehmen nach der Verabschiedung noch ein paar Runden im Parcours zu drehen und den Abend bei einem gemütlichen Abendessen und einem großen Feuer ausklingen zu lassen.

Nun liegen alle Leiter-Superhelden in ihren Schlafsäcken – dankbar für Gottes Versorgung (mit Energie, Freude, Geduld…) und Bewahrung, für die gute Lagergemeinschaft und für all die tolle Kinder mit denen wir die Woche verbringen durften.

Donnerstag - Tag 6

Oh Schreck! Am frühen Morgen kamen die Teenager und älteren Kinder müde zum Lagerplatz zurück und mussten mit Schrecken feststellen, dass die Lagerfahne verschwunden war. Über Nacht waren auch einige Teeniezelte auf den Kopf gestellt worden und so mussten sie als erstes für Ordnung sorgen.

Wir stärkten uns anschließend mit einem ausgiebigen Frühstück und hörten wie gewohnt die Bibelgeschichte aus dem 2. Mose. Gott stellte mit den nächsten fünf Plagen seine Macht unter Beweis. Er gab durch ein Opferlamm die Möglichkeit der 10. Plage zu entkommen – nur wer tat, was er sagte, konnte der Plage entfliehen. Genauso gibt Gott uns durch Jesus die Möglichkeit der Sünde zu entkommen – nur wer das Geschenk annimmt, ist errettet.

Zu Mittag wurden an einer riesigen Tafel leckere Burger verspeist – ein Festmahl. Am Nachmittag wurde das Moorbad endlich von uns eröffnet. Die Bademeister hatten die Kinder im Blick, während sie sich im Wasser vergnügten. Die Neuleiter gehören nach einem liebevollen „Reinschmiss“ nun voll und ganz zum Leiterteam. Auch sonst konnte niemand dem kühlen Vergnügen entkommen und so verbrachten wir einige schöne Stunden am Moorbad.

Die übliche Abendroutine folgte mit Abendessen, Singen am Lagerfeuer, einem epischen Duell zwischen Leitern und Kindern und der Fortsetzung des Theaters. Unglaublich aber wahr: Die Gang des bösen Balor brachte die Lagerfahne dem Oberbösewicht El Obscuro. Wer hätte das erwartet?

Nun liegen alle zum letzten Mal in ihren Schlafsäcken - dankbar für Jesus, unser Opferlamm, der all unsere Sünden auf sich nahm und einen schönen und verletzungsfreien Badenachmittag.

Mittwoch - Tag 5

Heute war es endlich an der Zeit die Wanderschuhe anzuziehen. Bevor es soweit war loszuziehen, hörten wir die Fortsetzung von der Geschichte von Mose und dem Pharao. Um dem Pharao seine Macht zu zeigen und ihm die Möglichkeit zur Umkehr zu geben, schickte Gott schreckliche Plagen nach Ägypten. Doch leider nutzte der Pharao diese Chance nicht und verhärtete sein Herz und wandte sich nicht Gott zu. Das ist auch die Herausforderung an uns: Verhärten wir unser Herz Gott gegenüber oder wenden wir uns ihm zu und lassen unser Herz weich machen?

Nach der Zeltzeit machten sich die Superhelden in alle Himmelsrichtungen auf, um die Gegend unsicher zu machen. Die erfahrenen Teenager wurden mit Sack und Pack auf den Weg geschickt und mussten sich mit 3,50 Euro pro Person ein Abendessen und einen Übernachtungsplatz organisieren. So waren ihre Kreativität und Selbstständigkeit gefragt. Mittlerweile haben wohl alle einen trockenen und warmen Schlafplatz gefunden. Man munkelt, dass eine Gruppe sogar in einer Turnhalle schläft.

Die älteren Kinder machten sich nach Sulzberg Thal auf und dürfen heute dort an der Rotach unter freiem Sternenhimmel schlafen. Unsere Kleinsten drehten eine Runde und bewältigten verschiedenste Aufgaben. Auch hatten sie Zeit die Umgebung und Natur zu erkunden. Echt genial, wie schön und abwechslungsreich Gott die Welt gemacht hat. Am Abend kehrten die müden Zwergen-Superhelden zum Zeltplatz zurück. Nach Würstle und hausgemachtem Kartoffelsalat gab es noch ein Lagerfeuer inklusive Marshmallows. Lecker!

Nun liegen alle in ihren Schlafsäcken - dankbar für den schönen Sonnentag, für die Zeit auf Wald und Wiese und für Abenteuer mit alten und neuen Freunden.

Da unser Hauptfotograf heute auswärts schläft, wird es erst am Donnerstag Fotos vom heutigen Tag geben.

Dienstag - Tag 4

Heute war ein außergewöhnlicher Tag, da wir am Nachmittag Unterstützung von außerhalb bekamen. Die Kinder wurden für zwei Stunden von externen Leitern betreut, damit wir unseren Leiternachmittag durchführen konnten. Dieser dient als "Bestandsaufnahme" und Erholungspause für das gesamte Team. Wir tauschten über unser Wohlbefinden aus und erzählten von unserer „Zeltzeit“ (= Vertiefen der Bibelgeschichte in Zeltgruppen). Erstaunlicherweise ist der Großteil der Leiter ziemlich ausgeruht, obwohl wir uns bereits Mitte Woche befinden. Gemeinsam staunten wir auch über Gottes Treue und Güte: Seit die Kinder den Lagerplatz betreten haben, ist kein Regentropfen mehr vom Himmel gefallen!

Actionreich ging der Nachmittag mit „Capture the flag“ weiter. Im Wald kämpfte die rote gegen die grüne Mannschaft, um die Flagge der Gegner zu erobern. Mit viel Geschrei und Einsatz jagten die Kinder und Leiter durch den Wald und nahmen auch einige aufgekratzte Beine in Kauf.

Wenn man die Kinder fragt, was das Highlight des Tages war, hört man immer wieder: Das Theater! Die Abenteuer der drei Superhelden, der mutigen Cora, der ängstlichen (aber mutiger werdenden) Nellie und deren Oma ziehen die Kinder völlig in ihren Bann. Heute Abend erfuhren wir mehr über die Superkraft des bösen Handlangers Balor und die Macht des Bösewichts El Obscuro. Wir sind gespannt wie es weitergeht. Auch im Buch Mose hörten wir einen weiteren Teil der Bibel und erfuhren mehr über den Pharao der Ägypter. Mit seinem harten Herzen unterdrückte er die Israeliten und machte nur das, was er wollte. Auch wir haben heutzutage noch harte Herzen und bekommen nur durch ein Leben mit Jesus ein weiches, formbares Herz (wie Wackelpudding).

Nun liegen alle in ihren Schlafsäcken - dankbar für die fleißigen Helfer, die uns einen erholsamen Leiternachmittag bescherten und für Gottes Güte und Treue.

Montag - Tag 3

„Ich vertraue dir und ich gehe vorwärts, ich schau nicht zurück, das Beste kommt erst noch …“ Mit diesen wunderschönen Klängen wurden die Kinder heute geweckt und in den Tag geschickt.

Nach dem Frühstück hörten wir einen weiteren Abschnitt aus 2. Mose (Kapitel 2-4). Darin erfuhren wir, dass Gott treu ist und seine Versprechen gehalten hat und einen Befreier schickte. Für die Israeliten war das Mose, für uns kam viele Jahrhunderte später Jesus. Während wir die Bibelgeschichte hörten, kührten unsere unparteiischen und neutralen Zeltinspektoren das ordentlichste und bestaufgeräumteste Zelt. Mit den gewonnenen Kryptoniten verwöhnten sich die Kinder mit den köstlichen Snacks und Getränken, die an der Kryptoniten-Bar angeboten werden. Den Rest des Vormittags konnten sich die Kinder selbstständig beschäftigen - von Fußball über Kinderschminken zu Superhelden-Ausmalbilder und Diabolo bis hin zum Superhelden-Parcours wurde alles Mögliche angeboten.

Am Nachmittag eroberten die Superhelden Sulzberg-City. Beim Dorfspiel kämpften die Kinder gegen den hinterlistigen Bösewicht, Mr. Feelbad. Um ihn zu überlisten, absolvierten die Nachwuchs-Superhelden verschiedene Stationen wie Kraft, Ausdauer, Freundlichkeit. So mussten Lieder vorgesungen, Bibelverse auswendig gelernt und sogar ein Auto geschoben werden. Nach dem erfolgreichen Aufspüren und Vernichten des Bösewichts Feelbad, schlugen sich die Kinder ihre leeren Bäuche beim Abendessen voll.

Am Abend beim Lagerfeuer hörten wir einen beeindruckenden Erfahrungsbericht über sein Leben mit Gott von unserem Leiter Thomas. Beim Leiter-Kinder-Duell stellten die Teilnehmenden ihre Wurffähigkeit beim Becherwerfen unter Beweis. Zum Schluss folgte unser Highlight, das Theater. Die vier Superhelden sind nun tatsächlich wieder vereint. Doch! Captain Feelgood, der Stratege der Gruppe, wechselte auf die böse Seite und treibt an der Seite des Bösewichts El Obscuro sein Unwesen. Werden die Tage des Bösewichts jemals gezählt sein?

Nun liegen alle in ihren Schlafsäcken - dankbar für die Sulzberger, die uns beim Dorfspiel freundlich begegneten und uns unterstützten.

Sonntag - Tag 2

Mit den ersten Sonnenstrahlen erwachten heute Morgen die Superhelden am Sulzberg. Um bei Kräften zu bleiben, wurden beim Frühstück kiloweise Marmelade- und Nutokabrote verzehrt und literweise Kakao getrunken.

Am Vormittag versammelten wir uns, um eine Geschichte aus der Bibel zu hören. Die ganze Woche hindurch werden wir durch den 2. Mose wandern und Stück für Stück erfahren, was es mit dem Auszug aus Ägypten auf sich hatte. Heute sahen wir, dass die Israeliten hoffnungslos in der Sklaverei in Ägypten festsaßen und hilflos den Befehlen des bösen Pharao ausgesetzt waren. Daraus zogen wir die Paralelle, dass wir in der Sünde gefangen sind. Doch: Gott ist treu und er hält seine Versprechen, daher sind wir gespannt, was er für eine Lösung für dieses Problem finden wird.

In der anschließenden Zeltzeit konnten wir noch Fragen klären und tiefer in die gehörte Geschichte eintauchen. Im Anschluss gab es tolle Bastel- und Werkstationen: Es wurden Superheldenschilder für die Zelte, Geldbecher für unsere Lagerwährung, Masken und Capes gemacht und ein abenteuerlicher Parcours aufgebaut. Ebenso bestand die Möglichkeit einen Messerführerschein zu erlangen, um den richtigen Umgang mit dem Taschenmesser zu erlernen.

Nach dem Mittagessen (Schnitzel und Salat!!!) und einer wohlverdienten Mittagsruhe konnten am Nachmittag die Stationen fertig gestellt werden. Dann kam der ultimative Startlauf des Parcours. Jedes Zelt hatte einen würdigen Vertreter ausgewählt, der den Parcours durchlaufen sollte. Angefeuert von einer tobenden Menge kämpften sich alle Kandidaten über Hindernisse, hangelten sich über Abgründe und robbten sich durch den Schlamm. Auch einige kühne Leiter ließen sich diese Herausforderung nicht entgehen und durften gegen ihre Geschwister antreten.

Am Abend ging es fröhlich weiter mit Liedern und einem weiteren Kinder vs Leiter Duell, bei dem die Kinder wiederholt siegten. Im Theater geschah Unglaubliches: Die mutige Widerstandskämpferin Cora wurde tatsächlich entführt. So mussten Oma Grete und die ängstliche Nellie all ihren Mut zusammensammeln, um das Unmögliche zu tun und die Superhelden zu rufen. Und tatsächlich - sie hörten den Ruf und eilten herbei um die Stadt zu retten und das Böse zu besiegen. Bösewicht, sind deine Tage nun gezählt?

Nun liegen alle in ihren Schlafsäcken - dankbar für die fröhliche Gemeinschaft, den herausfordernden Superhelden-Parcours und das unterhaltsame Theater.

Samstag - Tag 1

Die Superhelden sind in Sulzberg eingekehrt. Nachdem letzte Vorbereitungen und Besprechungen am Vormittag von den Leitern getätigt waren, marschierte eine ganze Armee von Helden am frühen Nachmittag nach Sulzberg City. Bald schon trafen die Nachwuchs-Superhelden mit ihren Eltern ein. Fleißig wurde eingecheckt, das Gepäck zum Lagerplatz gefahren und die letzten Verabschiedungstränen verdrückt. Schon bald folgten alle Kinder und Leiter dem Ruf der mutigen Cora, die sich dem Kampf gegen die Bösewichte verschoweren hat, zum Lagerplatz. 

Am Lagerplatz angelangt, mussten wir unsere Superhelden-Eigenschaften unter Beweis stellen. In Zeltgruppen gingen wir von Station zu Station und brachten unseren Mut, unsere Kraft, unsere Geschicklichkeit und unsere Ausdauer zum Ausruck. Dabei konnten wir uns ein wenig kennen lernen und erfuhren eine Menge über unsere Zeltmitbewohner. So viel Einsatz macht natürlich hungrig - bei einem leckeren Abendessen konnten wir die leeren Bäuche füllen.

Nach dem Abendessen gab es noch ein epischen Kennenlernspiel bei dem Batman, Hulk, Spiderman und Superman gegen einander kämpften. Beim anschließenden Duell maßen Kinder und Leiter ihre Kräfte, wobei die Kinder klar die Nase vorne hatten (eventuell bedingt durch den davor getrunkenen Superheldentrank?!). Mit lustigen Lieder genossen wir die Zeit am Lagerfeuer. Im Theater erfuhren wir mehr über die bereits vorgestellten Helden und Stadtbewohner und den bösen Bösewicht El Obscuro.

Werden die Superhelden zurückkehren und El Obscuro das Handwerk gelegt werden? Mehr dazu erfahren wir morgen.

Nun liegen alle in ihren Schlafsäcken - dankbar für den erfolgreichen Start in die Lagerwoche und vor allem dafür, dass Gott alle Wettersorgen in Luft aufgelöst hat und uns einen wunderschönen, trockenen Nachmittag schenkte.

Lageraufbau 2019

Los gehts! Voller Motivation starteten wir heute Morgen in Sulzberg mit dem Lageraufbau. Am Vormittag kämpften wir gegen Regen an, nahmen sogar durchnässte Unterhosen in Kauf und bauten die ersten Zelte auf. Völlig durchnässt genossen wir zu Mittag Leberkässemmel. Frisch gestärkt machten wir uns danach wieder an die Arbeit. Völlig überraschend zogen die Wolken nun davon und wir konnten im Sonnenschein weiter aufbauen. Am späten Nachmittag standen alle 23 Schlafzelte, die Küche, die Bühne und Theaterkulisse. Den ganzen Tag hindurch herrschte eine gute Stimmung und alle packten trotz Regen voll mit an.

Nach diesem erfolgreichen Tag - mit Regen, Hagel und Sonnenschein - gehen wir nun zufrieden ins Bett und freuen uns auf den morgigen Start der Lagerwoche. Bis bald!